Die neue Gulag-Kultur in Europa

 

Italien, Malta und Polen

Im Windschatten von PEGIDA, US-Wahl und der Ukraine Krise bahnt sich ein neuer Skandal in Europa an. Es gibt wieder Arbeitslager in Europa und nicht nur eines sondern mindestens drei. Dieser „reiche“ Kontinent ist wieder darauf angewiesen, dass Menschen von der Hand in den Mund leben.

  • 2011 – Italien [1]
  • 2016 – Malta [2]
  • 2016 – Polen [3] [4] [5]

Entrechtete Chinesen und Nordkoreaner, deren Wohl von dem Gutdünken von der lokalen Machthaber abhängt, schuften sich ab, für 75€ monatlich mit einem 14h Tag [2]. Druckmittel: die Familie die zu Hause geblieben ist. Wem nützt ein Mindestlohn, wenn ein paar 100 km von der deutschen Grenze, nordkoreanische Arbeiter für Hungerlöhne schuften? [3] Warum werden solche Menschen überhaupt hier geduldet, wo doch das Nordkoreanische Regime glasklar als Diktatur gilt? [6] Ist der Ausverkauf europäischer Wert (z.B. Würde des Menschen) nicht bereits in vollem Gange?

 

Der europäische Sozialismus braucht entrechtete Sklaven

Der europäische Sozialismus macht Handarbeit durch die hohen Steuern (Deutschland 50% und mehr) unattraktiv. In ganz Deutschland fehlen Fachkräfte. Das Handwerk wirbt bereits seit mehreren Jahren massiv um Nachwuchs [7] Es ist aber attraktiver nahe an der Quelle für billiges Geld zu sitzen, also bei Banken oder Großkonzernen, wo das selbst geschöpfte Geld als erstes ankommt. Alle anderen Marktteilnehmer, die das gedruckte oder elektronisch erzeugte Geld später bekommen, müssen mit Kaufkraftverlusten rechnen. Zudem steht dem einfachen Arbeiten keine Steuervermeidungsstrategien a la Amazon [8] und Apple [9] zur Verfügung. „Geburtseuropäer“ haben, durch den überbordenden Sozialstaat, immer noch genug Möglichkeit ihr Einkommen von Steuerzahlermitteln quersubventionieren zu lassen. In Deutschland kann man mindestens bis 30 Student sein und sich in der Mensa preiswert verpflegen lassen, billiges Nahverkehrsticket inklusive. Als de facto überflüssiger Gender Studies- Student steht es einem offen, ob man in die Asylindustrie einsteigen und seine Muttersprache unterrichtet. Für einen chinesischen Arbeiter stehen solche Möglichkeiten nicht zur Verfügung. Um den Wohlstand innerhalb der Eurozone aufrecht zu erhalten, scheint es nötig zu sein, dass Menschen für weit unter einem Euro schuften und dann noch fürchten müssen, dass ihr „Heimatland“ die Hälfte davon selbst kassiert. [4]

 

Reaktion der Medien? – Schockierend!

Den Wohl umfassendsten Beitrag hat VICE gesendet. [3] Allerdings haben sie nur einen Fall betrachtet und zwar in Polen. Die anderen Fälle in Verbindung gebracht hat bisher keiner, obwohl die mangelhaften Arbeitsbedingungen chinesischer Arbeiter in Italien bereits seit 2011 [1] bekannt waren! Warum? Passen diese Nachrichten nicht in das Bild  des reichen Europas, das Politiker wie Angela Merkel immer vermitteln möchten? Wie würde die derzeitige Flüchtlingspolitik dastehen, wenn eine breite Bevölkerungsschicht wüsste, dass es wieder Arbeitslager in Europa gibt? Eine negative Haltung gegenüber mehr Armutsmigration würde sicherlich die Folge sein und konservativen Parteien wie der AfD und Front National in die Hände spielen. Das ist nicht im Sinne Brüssels, nicht im Sinne Berlins und nicht im Sinne von etablierten Medien, die weiterhin ein Multikulti-Wunder beschwören möchten.

 

Flüchtlingsheime als deutsche Gulag-Version?

Wenn die Toleranzschranken für Zwangsarbeit in Deutschland so hoch liegen, wer kontrolliert dann noch Mindestlohn auf Baustellen oder Zwangsarbeit in Flüchtlingsheimen? In Leipzig liegt zum Beispiel ein Flüchtlingsheim direkt neben einem Amazon Lager. Für die Weihnachtssaison werden wieder preiswerte Arbeiter benötigt. Die Streiks gegen Amazon häufen sich in den letzten Jahren. [10] Das Unternehmen weigert sich, die Mitarbeiter an den Standorten einen Einzelhandelstarifvertrag anzubieten [11]  Wäre es da nicht denkbar, dass Amazon Flüchtlinge als 1-Euro-Jobber einstellt? Abgesegnet vielleicht sogar über die Stadt? Flüchtlinge sind de jure wie chinesische Wanderarbeiter, abhängig von einer diplomatischen Entscheidung. Wenn der Flüchtlingsstatus aufgehoben wird, muss sich um eine Arbeitserlaubnis gekümmert werden. Das ist in Deutschland nicht so einfach. Vor allem wenn man die Landessprache nicht beherrscht oder vielleicht sogar noch Analphabet ist. Viele Flüchtlinge leben abgeschottet in ihren Unterkünften, abhängig von Steuerzahlungen durch die Stadtverwaltung. Wenn der Arbeitgeber gute Verbindung zur lokalen Exekutive pflegt (Stichwort: Lobbyismus), können aufmüpfige Flüchtlinge schnell unter Druck gesetzt werden. Ein attraktives Druckmittel für skrupellose Unternehmer. [12]

 

Leipzig-Quote

Ironischerweise wurde gerade dieses Jahr eine neue Ausstellung in der „Gedenkstätte für Zwangsarbeit“ eingeweiht. Ob ein Bogen zu bestehenden Arbeitslagern in Europa geschlagen wird, ist fraglich. Es ist immer einfacher die Vergangenheit zu kritisieren als die Gegenwart.

http://www.leipzig.de/news/news/neue-ausstellung-in-gedenkstaette-fuer-zwangsarbeit-in-leipzig-eroeffnet/

 

Quellen

[1] http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/billigarbeiter-aus-china-schuften-in-fabriken-in-italien–77912757.html

[2] https://www.tagesschau.de/ausland/malta-nordkorea-zwangsarbeit-101.html

[3] http://www.vice.com/de/read/was-wir-ueber-das-geschaeft-mit-nordkoreanischen-zwangsarbeitern-herausgefunden-haben

[4] http://www.zeit.de/2016/13/nordkorea-zwangsarbeiter-ausland-polen

[5] Betrieb der Nordkoreaner beschäftigt:  http://szklarniapiotrowice.pl/

[6] http://www.smh.com.au/articles/2003/03/04/1046540182732.html

[7] http://handwerk.de/pressemeldungen/handwerk-mit-eindringlicher-aktion-alle-kopieren-trends-einer-muss-sie-erfinden

[8] http://www.handelsblatt.com/unternehmen/dienstleister/ableger-in-luxemburg-wie-amazon-sich-ums-steuerzahlen-drueckt/7492820.html

[9] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/apple-in-irland-50-euro-steuern-fuer-eine-million-euro-gewinn-a-1110150.html

[10] http://web.de/magazine/wirtschaft/streik-amazon-leipzig-31938332

[11] https://www.verdi.de/themen/nachrichten/++co++52773294-006a-11e5-9f8a-52540059119e

[12]  Der Film „The Corporation“ legt nahe, dass sich viele amerikanische Großkonzerne wie Psychopathen verhalten, rücksichtlos mit einem Hang zur charmanten Lüge. https://www.youtube.com/watch?v=4PSxtJNp9Pc Ein Unternehmen wie Amazon könnte dieselben Züge tragen.

Foto Copyright: Public domain, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Latvia_deportation_1941.jpg

 

Der Autor dankt Dominik Häusler für die entscheidenden Anregungen zu diesem Artikel.

 

Karte der Flüchtlingsunterkünfte in Leipzig (2. September 2015)

Hat ihnen der Artikel gefallen? Unterstützen Sie mich bei Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.