Wie der Staat Arbeitsplätze zerstört: Beispiel Bierverkauf RB Leipzig

Dieser Beitrag ist eine Weiterführung des folgenden Beitrages:

Modellhafte Umsatzrechnung

Opportunitätskosten Mindestlohn 3h*8,50€/h 25,50 €
Mobilität 2*2,60€ 5,20 €
20er Kasten Ur-Krostitzer (ohne Pfand)
0,5l
0,57*20 Einheiten 11,40 €
Break Even (ohne Steuer) 42,10 €

Bei einem Verkaufspreis von 2€ pro Flasche (50 Cent unter der Konkurrenz) würde ein theoretische Reingewinn (Deckungsbeitrag) von 1,43 Euro pro Flasche entstehen. Um die Bearbeitungsgebühr der Stadt Leipzig von 235 Euro zu erwirtschaften, müssten erstmal 165 Flaschen (ca. 8 20er Kästen) verkauft werden, bevor man für die eigene Tasche arbeitet. Die Arbeitszeit für die Behördengänge (9 Vorweise muss man für den Verkauf von Bier erbringen) ist da noch nicht mitgerechnet.

Auch macht das Eingreifen der Stadt das unternehmerische Handeln von Schülern, Studenten und jungen Erwachsenen zunichte, die mit dieser einfachen Arbeit, Dienstleistungen für ihre Mitmenschen bereitstellen könnten.

Hat ihnen der Artikel gefallen? Unterstützen Sie mich bei Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.